In 10 Tagen von Adelaide nach Melbourne

Great Ocean Road Rundreise

Weltreise Australien Highlights Reisetipps 12 Apostels

Unsere 13 Roadtrip Highlights

Die Entscheidung einen Roadtrip entlang Australiens Great Ocean Road zu machen, kam ganz spontan während unserer Weltreise. Eigentlich war Bali geplant, aber da der Vulkan Agung keine Ruhe gab, entschieden wir uns in Australien zu bleiben.

10 Tage haben wir uns für die Südküste Zeit genommen. Camper gab es so kurzfristig nicht mehr zu mieten, also griffen wir auf einen Mietwagen zurück. Glücklicherweise waren noch einige Unterkünfte über Airbnb und Booking frei und so starteten wir unseren Roadtrip von Melbourne aus.

Wir entschieden uns zu Beginn direkt nach Adelaide durchzufahren und dann ganz in Ruhe entlang der Great Ocean Road Richtung Melbourne zurück. Von hier ging auch unser Flieger weiter nach Tasmanien.

So sind wir am ersten Tag gleich mal 630 Kilometer über den Highway No. 8 durchs Inland gedüst. Unsere absoluten Highlights entlang der Great Ocean Road verraten wir dir in diesem Beitrag:

#1 Abstecher in den Grampians Nationalpark

Wir sind früh von Ballarat westlich von Melbourne gestartet, um auf unserer langen Fahrt nach Adelaide einen kurzen Halt im Grampians Nationalpark zu machen.

Der größte Nationalpark von Victoria ist ein Wanderparadies und du kannst hier mehrere Tage die herrliche Berglandschaft erkunden. Wenn du wie wir nur ein paar Stunden Zeit hast, dann lohnt sich ein kurzer Stopp bei den Balconies und den MacKenzie Falls.

Zum Sonnenaufgang haben wir es leider nicht ganz geschafft. Dennoch ist der Ausblick von den Balconies auf die Bergketten und die Talebene von Victoria spektakulär. Vom Parklpatz der Reeds Picinic Area brauchst du etwa 25 Minuten bis zur Aussichtsplattform. Nach den ersten 600 Metern kommst du am Reeds Lookout vorbei. Auch dieser bietet eine grandiose Aussicht und eignet sich ideal für Rollstuhlfahrer und Familien mit Kindern.

Australien grampians nationalpark balconies

Etwa 7 Kilometern nördlich vom Reeds Lookout liegen die MacKenzie Falls. Am dazugehörigen Parkplatz kannst du dein Auto abstellen. Dann geht es etwa einen Kilometer bis an den Fuß der Wasserfälle. Über mehrere Gesteinsschichten stürzt das Wasser hier malerisch in die Tiefe. Die ursprüngliche Buschlandschaft lässt sich wunderbar über die zahlreichen Wege erkunden.

Australien grampians national park mackenzie falls

Wenn du etwas mehr Zeit für die Grampians mitbringst, dann lohnt sich auch ein Ausflug zu den Aboriginal Rock Art Sites. Der Nationalpark beheimatet 86% aller Felszeichnungen des Bundesstaates Viktoria. Die meisten sind über 20.000 Jahre alt. Der Bunjil Shelter ist einer der bedeutendsten Kulturstätte der Aborigines im südlichen Australien.

Für uns ging es jedoch schon weiter, Barossa Valley war das Endziel unserer ersten Etappe. Mehr über die bekannteste Weinregion Australiens kannst du in unserem Beitrag Roadtrip Outback nachlesen.

Australien barossa valley wine adelaide

#2 Pinke Lagunen im Coorong

Nachdem wir Adelaide nur einen kurzen Besuch abgestattet haben, ging es weiter Richtung Süden. Der Coorong Nationalpark ist bekannt für seine zahlreichen Salzseen, Lagunen und Sanddünen. Große Teile des Parks kannst du nur mit einem Allradfahrzeug erkunden.

Australien coorong national park sanddünen

Auf dem Weg zur Great Ocean Road lohnt es sich dennoch den Princess Highway von Meningie nach Kingston zu nehmen. Die Lagunenlandschaft von Coorong ist einzigartig und beheimatet zahlreiche Vogelarten. Hier hatten wir auch unsere erste Begegnung mit einem Wombat.

Australien coorong national park wombat

Noch vor dem Ort Meningie führt der Highway am Pink Lake vorbei. Im Oktober hatte der kleine See eine wunderschöne rosa Farbe und war perfekt für einen kurzen Fotostopp.

Australien coorong national park pink lake

#3 Der blaue See von Mount Gambier

Nach einer erholsamen Nacht im Lakeside Caravan Park von Milicent ging es am nächsten Tag weiter nach Mount Gambier. Die Stadt liegt am Fuße eines erloschenen Vulkans und ist umgeben von Kraterseen und Maaren. Der Blue Lake im Süden vom Mount Gambier ist das beliebteste Highlight dieser Region.

Der See ist bis zu 72 Meter tief und versorgt die Stadt mit Trinkwasser. Zwischen Dezember und März erstrahlt das Wasser des Sees auf wundersame Weise kobaltblau. Wissenschaftler vermuten, dass dieses Phänomen aufgrund der erhöhten Oberflächen- temperatur und der damit einhergehenden Mineralstoff- zusammensetzung auftreten kann.

Australien mount gambier blue lake oktober

Zu unserer Zeit im Oktober war der See eher gräulich dunkelblau. Es gibt mehrere Aussichtspunkte, von denen du einen schönen Ausblick auf den Kratersee hast.

Ebenfalls sehenswert ist das Umpherstone Sinkhole in Mount Gambier. Die Doline ist durch Absenkung entstanden und beheimatet heute einen wunderschön angelegten Garten. In den Felsvorsprüngen des riesigen Erdloches tummeln sich vor allem zur Dämmerung hunderte Opossums. Aber auch am Tag haben wir einige der niedlichen Racker gesehen.

Australien Great Ocean Road mount gambier umpherstone sinkhole
Australien Great Ocean Road umpherstone sinkhole opossum

#4 Die beste Pizza von Süd-Australien

Unsere nächste Etappe führte uns nach Port Fairy und wir nahmen so langsam Kurs auf die Great Ocean Road. Im Oktober war der Küstenabschnitt vom Coorong Nationalpark bis nach Warrnambool fast ausgestorben, so sind wir kaum anderen Urlaubern begegnet. In dem kleinen Küstenort Port Fairy legten wir für zwei Nächte einen kurzen Zwischenstopp ein.

Australien Great Ocean Road Beaches

Dass uns hier die beste Pizza unseres Roadtrips erwartete, ahnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Sollte es dich mal in dieses Nest verschlagen, dann schau unbedingt bei Coffin Sally vorbei. Die leckere Steinofenpizza ist ein absoluter Genuss und das gemütliche Vintage-Ambiente der Pizzeria lädt zum Verweilen ein.

#5 Great Ocean Road Geheimtipp: Childers Cove

Hinter Allansford zweigt der Princess Highway in die Great Ocean Road ab und nur 7 Kilometer weiter empfängt dich schon das erste Highlight. Biege rechts auf die Childers Cove Road ab. Nach 8 Kilometern erreichst du direkt oberhalb der Küste einen Parkplatz. Von hier aus führt ein Fußweg bis zu einer Holztreppe. Direkt dahinter funkelt das Meer schon türkisblau.

Australien Great Ocean Road childers cove bay beach

Die Traumbucht von Childers Cove ist noch ein Geheimtipp entlang Australiens Great Ocean Road und wir hatten sie an diesem Tag ganz für uns allein. Der goldene Strand ist umgeben von bewachsenen Sandsteinklippen. Leider war es in der seichten Bucht zum Baden im Oktober noch etwas zu kalt, ansonsten wären wir in das kristallklare Meerwasser hineingehüpft.

#6 Die bizarre Küste bei Loch Ard Gorge

Ab der Ortschaft Peterborough haben wir gemerkt, dass wir uns nun auch offiziell auf dem beliebtesten Stück der Great Ocean Road befinden. Die Parkplätze von den einzelnen Sehenswürdigkeiten füllten sich schnell mit Mietautos, Bussen und Campern.

Erster Stopp war The Grotto, eine Art Felsenfenster, welches den Blick aufs Meer freigibt. Der bogenförmige Durchbruch ist über eine Holztreppe zu erreichen und führt bis zum Fuße zu einer Aussichtsplattform.

Australien Great Ocean Road the grotto

Weitaus spektakulärer als The Grotto fanden wir die Gesteinsformationen von Loch Ard Gorge. Auch hier mussten wir uns mit den Massen voranschieben. Aber die Aussicht auf die bizarren Felsen des Razorback und vom Tom und Eva Lookout entschädigten den Andrang.

Australien Great Ocean Road The Razorback
Australien Great Ocean Road Loch Ard Gorge Tom Eva Lookout

Unten am herrlichen Sandstrand von Loch Ard Gorge kannst du die Kalksteinhöhlen bewundern und deine Zehen ins Meerwasser halten. Mit ein wenig Glück hast du vor allem in den frühen Morgenstunden diese schöne Bucht entlang der Great Ocean Road ganz für dich allein.

Australien Great Ocean Road Loch Ard Gorge

#7 Pilgerstimmung bei den Twelve Apostels

Nur vier Kilometer weiter kommst du zum Ziel aller Pilger der Great Ocean Road. Die Steinsäulen der “Twelve Apostels” ziehen jährlich über zwei Millionen Touristen aus der ganzen Welt an. Die Felsen aus Kalkstein sind bis zu 50 Meter hoch und liegen direkt vor der Küste des Port Campbell Nationalparks.

Millionenjahre von Erosion hat ihre Form geprägt und so werden sie auch irgendwann wieder verschwunden sein. In den letzten Jahrzehnten sind einige der Felsen bereits eingestürzt. Aktuell sind nur noch 8 „Apostel“ übrig.

Australien Great Ocean Road Twelve Apostels

Tagsüber war hier im Oktober bereits die Hölle los. Zwischen unzähligen Asiaten haben auch wir versucht einen Blick auf dieses Naturphänomen zu erhaschen. Wenn du dem Trubel etwas entgehen möchtest, dann ist der Sonnenaufgang eine gute Gelegenheit dazu. Das warme Licht taucht die Felsen in ein wunderschönes Orange und der große Tagesansturm lässt noch ein wenig auf sich warten.

Direkt an den 12 Aposteln gibt es gegenüber dem Highway einen großen Parkplatz und eine Touristeninformation mit sanitären Anlagen. Der Fußweg vom Parkplatz zur Aussichtsplattform der 12 Apostel führt durch eine Unterführung unterhalb der Straße entlang. Der Eintritt ist bisher noch frei. Nach dem Ayers Rock/Uluru sind die 12 Apostel angeblich die meist fotografierte Touristenattraktion in Australien.

Australien Great Ocean Road Gibson Steps

Nur einen Kilometer hinter den 12 Aposteln liegen die Gibson Steps. Über eine Treppe gelangst du an den Strand hinunter. Auch hier liegen einzelne Felsen im Meer vor der Küste. Am goldenen Strand kannst du wunderbar entlangspazieren. Vor allem am Abend, wenn die Sonne untergeht ist die Stimmung hier magisch.

#8 Koala-Begegnungen am Cape Otway

Wir entflohen den Massen bei den Zwölf Aposteln und fanden uns in der einsamen Idylle des Cape Otway wieder. Hierher führen die wenigsten Touren und so war es im Bimbi Wohnwagenpark herrlich ruhig und idyllisch.

Australien Great Ocean Road Blue Fairy Wren

Am frühen Morgen haben wir einen kleinen Spaziergang rund um die Anlage unternommen. Versteckt in den Wipfeln der Eukalyptusbäume entdeckten wir das ein oder andere graue Fellknäuel. Leider geht der Bestand an Koalas auch hier aufgrund von Waldbränden immer mehr zurück. Entlang Australiens Great Ocean Road gibt es jedoch noch die Möglichkeit die “kleinen Bären” in freier Natur zu bestaunen.

Australien Great Ocean Road koala

Bevor es weiter Richtung Apollo Bay geht, empfiehlt sich noch ein kurzer Besuch des Cape Otway Lighthouse. Der Eintritt in die Anlage ist kostenpflichtig, jedoch lohnt sich der Besuch des schönen Parks mit seinem strahlend weißen Leuchtturm.

Australien Great Ocean Road Cape Otway Lighthouse

#9 Kaffeepause an der Apollo Bay

Die langgezogene Bucht leuchtet schon von Weitem türkisblau und ist vermutlich im Sommer von Sonnenhungrigen zahlreich belegt. Im Oktober herrschte an dem herrlich weißen Sandstrand gähnende Leere. Den schönsten Blick auf die paradiesische Bucht genießt du vom Mariners Lookout.

Am Ortsausgang geht links die gleichnamige Straße bis zu einem Parkplatz. Von hier aus ist es dann nur noch ein kurzer Anstieg zu Fuß auf einen Hügel. Sobald du die Viehweide erreicht hast, bist du am Ziel. Der Ausblick von hier oben auf die Apollo Bay ist atemberaubend.

Australien Great Ocean Road Apollo Bay Mariners Lookout

Nach der kurzen Bergetappe wird es Zeit für eine Kaffeepause. In einem kleinen Industriegebiet am Stadtrand von Apollo Bay liegt völlig unscheinbar das Hello Coffee. Das gemütliche Vintage-Café in einer alten Lagerhalle stillt jede Koffeinsucht. Der Cappuccino war hervorragend! Für den kleinen Hunger gibt es auch leckere Gerichte zur Auswahl.

#10 Urwald-Feeling bei den Erskine Falls

Ein kleiner Vorgeschmack auf Tasmanien erwartete uns bei den Erskine Falls. Die 30 Meter hohen Wasserfälle liegen etwa 10 Kilometer vom Küstenort Lorne entfernt. Sie sind malerisch eingebettet in einen grünen Dschungel aus Farnen und Bäumen. Der Ort ist noch ein Geheimtipp entlang der sehr touristischen Great Ocean Road.

Es gibt zwei Aussichtplattformen von denen du einen tollen Ausblick auf die Schlucht und die Wassermassen hast. Die oberste Plattform ist nur fünf Minuten vom Parkplatz entfernt. Die schönste Ansicht gibt es nach einigen Treppenstufen am Fuße der Erskine Falls.

Australien Great Ocean Road Erskine Falls Lorne

#11 Ein ganz besonderer Golfclub

Auch für Nichtgolfer führt kein Weg am Anglesea Golf Club vorbei. Der Golfplatz hat es in der Region zu wahrer Berühmtheit geschafft. Denn hier hüpft nicht nur der Golfball über den Rasen. Unzählige Kängurus haben sich hier niedergelassen und fühlen sich zwischen Leuten in weißen Poloshirts und rasenden Buggys sichtlich wohl.

Der Club bietet mittlerweile geführte Touren über die Anlage an, bei denen du die Hüpfer ausgiebig beobachten und fotografieren kannst. Durch den Golfbetrieb ist es tagsüber leider nicht möglich die Anlage auf eigene Faust zu erkunden.

Australien Great Ocean Road Anglesea Golf Club

#12 Das Surferparadies Torquay

Unser Trip entlang der Great Ocean Road neigte sich so langsam dem Ende zu. Unseren vorletzten Stopp machten wir im Surfer-Mekka Torquay. Wir hatten hier bei Eve ein fantastisches Airbnb direkt im Ort und konnten ausgiebig die umliegenden Strände erkunden. Besonders gut gefallen hat uns der Bells Beach zum Sonnenuntergang.

Australien Great Ocean Road Bells Beach Torquay

#13 Zwischenstopp im You Yangs Park

Nördlich von Geelong erwartete uns die letzte Station unseres Roadtrips. Der You Yangs Regional Park ist bekannt für seine kuriosen Granitformationen, die überall in der Landschaft verteilt scheinen. Besonders beeindruckend ist der Big Rock. Eine riesige Steinkugel die aus der flachen Buschlandschaft herausragt. Du kannst hinaufklettern oder auf dem Big Rock Track den Riesen einmal umrunden.

Australien Great Ocean Road You Yangs Regional Park

Schaue bei der Ein- und Ausfahrt in den Park immer mal in die Baumkronen. Wir haben hier einige Koalas beim Mittagsschlaf gesehen.

Australien Great Ocean Road You Yangs Koala

Die Metropole Melbourne

Nach 10 Tagen endete unser Great Ocean Road -Rundreise wieder in Melbourne. Wir lieben die Stadt und fühlen uns im südlichen Stadtteil Port Melbourne immer pudelwohl. Was es in der Metropole alles zu entdecken gibt, verraten wir demnächst auf unserem Blog.

Australien Great Ocean Road Melbourne Nightsky Skyline

Australien hat unsere Herzen erobert

Wir hatten eine wunderschöne Zeit entlang der Südküste Australiens. Das Wetter spielte im Oktober glücklicherweise die meiste Zeit mit und so freuten wir uns auch über ein paar sonnige Tage. Die Kombi aus Mietwagen und Airbnb stellte sich am Ende als gar nicht so schlecht heraus. Wir kamen dadurch mit vielen Locals in Kontakt und konnten den ein oder anderen Insidertipp mitnehmen.

Australien hat in Windeseile unsere Herzen erobert. Und unser Roadtrip entlang der Great Ocean Road hat sehr viel dazu beigetragen. Wir lieben die einzigartige Tierwelt und vor allem die liebenswerten Menschen. Wir fühlten uns überall willkommen, haben viele inspirierende Gespräche geführt und sogar Freundschaften geschlossen. Die Landschaft ist atemberaubend und so abwechslungsreich, dass wir Lust bekommen haben, noch viel mehr von diesem einzigartigen Kontinent in Zukunft zu entdecken.

Dass es genau ein Jahr später schon wieder auf den roten Kontinent ging, damit haben selbst wir nicht gerechnet. In einem Monat haben wir Down Under von Nord nach Süd mit dem Campervan durchquert. Mehr über diesen abenteuerlichen Roadtrip erfährst du in unserem Beitrag: Roadtrip Outback

Australien Great Ocean Road Shingleback Skink

Reiseführer Australien Lonely Planet

Unser Australien Reiseführer

Der Reiseführer von Lonely Planet ist die Bibel für Down Under. Auf über 1.000 Seiten stehen ausführliche Infos und nützliche Tipps für den gesamten Kontinent. Auch das Kapitel über die Great Ocean Road ist sehr umfangreich beschrieben. Ein perfekter Begleiter im Handgepäck, um die lange Flugstrecke zu überbrücken. Da der Welzer einiges auf die Waage bringt, haben wir ihn in Melbourne für andere Reisende zurückgelassen.

Auf Amazon anschauen

Unsere Reiseroute

Hier siehst Du unsere Reiseroute. Klicke auf die linke obere Seite um Dir die Sehenswürdigkeiten einzublenden.

Unsere Reisekosten: Great Ocean Road (10 Tage)

Gesamt

810 € p.P.

Unterkunft

563 €

Verpflegung

215 € p.P.

Mietwagen

348 €

Tanken

183 €

Aktivitäten

27 € p.P.


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir auf Pinterest!

Australien Great Ocean Road Mietwagen Rundreise Highlights

2 Kommentare
  1. Joppi
    Joppi sagte:

    Hallo ihr Lieben. Australien ist wirklich riesig! Ich habe über 1,5 Jahre dort verbracht und grad mal die Hälfte des Landes erkundet. Ich hoffe ihr habt irgendwann nochmal die Zeit und das Geld auch den Rest zu erkunden. Mir hat übrigens die ruhige Westküste viel besser gefallen als die überlaufende Ostküste.

    Und spontane Planänderungen beim Reisen finde ich meist super. Man kommt an Orte die man vorher gar nicht als Ziel im Kopf hatte. Auch wenn es, wie bei euch, sehr kostenintensiv ist, denkt man doch in fünf Jahren nur noch an die tollen Erfahrungen und einzigartigen Orte die man gesehen hat, und nicht an die paar Euro die man drauflegen musste. Eine gute Freundin sagt immer “money comes money goes” und irgendwie hat sie doch Recht ;)

    Eure Fotos sind übrigens der Hammer! Weiter so :)

    Liebe Grüße, Joppi

    Antworten
    • Tom & Ella
      Tom & Ella sagte:

      Hi Joppi, vielen Dank für dein tolles Feedback zu unseren Bildern! 1,5 Jahre sind ja der Wahnsinn!!! <3 Da hast du sicher einen super Einblick in den roten Kontinent erhalten :D Wir mussten bei deinen Worten etwas schmunzeln, da wir tatsächlich schon wieder konkrete Pläne für Australien haben ;) Dieses Jahr werden wir das Outback durchqueren und hoffentlich in den nächsten Jahren dann auch endlich die Westküste, davon haben wir bisher wirklich viel Positives gehört. Und bestimmt wird wieder die ein oder andere spontane Aktion bzw. Planänderung dabei sein ;) Sonnige Grüße, Tom & Ella

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Transparenz: Wir empfehlen dir grundsätzlich nur Dinge, die wir selbst verwenden und von denen wir überzeugt sind. Bei allen farbigen Links handelt es sich um Affiliate Links. Für dich wird das Produkt dadurch nicht teurer und du unterstützt uns beim Kauf über unsere Website.