Weltreise planen

Job + Arbeitsamt

Weltreise-Planung-Vorbereitung-Arbeitsamt-Finanzen

Weltreise: Arbeitslos melden?

Jetzt mal die Karten auf den Tisch…

Fühlst du dich bei deinem Arbeitgeber wohl und macht dir die Tätigkeit Spaß?

Kannst du dir vorstellen auch die nächsten Jahre noch dort zu arbeiten?

Stehst du jeden Morgen mit einem Sinn auf und gehst du gerne zur Arbeit?

Im Sabbatical auf Weltreise

Wenn du diese Fragen mit einem eindeutigen Ja beantworten kannst, dann vereinbare mit ausreichend Vorlauf (mind. 1 Jahr vor Weltreise) ein persönliches Gespräch mit deinem Vorgesetzten und frage an, ob es möglich ist einen längeren Sonderurlaub (Sabbatical) zu nehmen. Je transparenter du mit deinem Wunsch einer Weltreise umgehst und je früher du das Thema ansprichst, desto eher wird dein Vorgesetzter gewillt sein dir deinen Wunsch zu erfüllen bzw. über einen Sonderurlaub nachzudenken. Wundere dich übrigens nicht, wenn zu Beginn der Begriff Sabbatical deinem Arbeitgeber noch nicht bekannt ist. In manchen Unternehmen gibt es offiziell so etwas gar nicht, aber das sollte dich nicht daran hindern dennoch nachzufragen. Ausnahmen werden ja bekanntlich oft gemacht. 😉

Durch ein Sabbatical hast du die Möglichkeit nach deiner Weltreise wieder in deinen alten Job einzusteigen. Bespreche mit deinem Arbeitgeber in welcher Form du den Anspruch für ein Sabbatical aufbauen willst. Beispielsweise gibt es die Möglichkeit eine Zeitlang auf einen Teil deines Gehalts zu verzichten. Durch diese Ansparphase bekommst du auch während der Weltreise ein Gehalt ausgezahlt. Eine weitere Option wäre Überstunden abzugelten oder einen unbezahlten Sonderurlaub zu nehmen. Lasse dir die Bestätigung für dein Sabbatical unbedingt vertraglich festhalten.

Job kündigen und alles auf Neuanfang

Wenn nein, dann willkommen im Club! Wir haben uns beide von unserem alten Arbeitgeber getrennt, nachdem wir viel zu lange jeden Tag über mehr als fünf Jahre eine Arbeitsstrecke von 100 km zurückgelegt haben, um morgens 7 Uhr am Schreibtisch eines Großraumbüros zu sitzen, uns mit sinnlosen Emails, fragwürdigen Unternehmensentscheidungen und stumpfsinnigen Arbeitsanweisungen herumzuschlagen und um abends nach zehn Stunden gegen 19 Uhr wieder daheim zu sein.

Doch irgendwann kam das Hamsterrad ins Stocken…

Was machen wir hier eigentlich?

Soll das schon alles im Leben gewesen sein?

Am 01.02.2017 beschlossen wir diese Tretmühle zu verlassen und haben unsere Kündigung abgegeben. Alles wieder auf Anfang, wir kamen uns ein wenig verrückt vor und doch war es ein überragendes Gefühl. Diesen Schritt haben wir bis heute nicht bereut. Wir können dir in diesem Zusammenhang das Buch “Ich bin raus: Wege aus der Arbeit, dem Konsum und der Verzweiflung” von Robert Wringham empfehlen. Er beschreibt hier wunderbar, wie du der “Falle” entkommen kannst 🙂

Wenn du planst deinen bisherigen Job für deine Weltreise zu kündigen, dann bedenke eventuelle Kündigungsfristen. Schau am besten gleich mal in deinem Arbeitsvertrag nach. Wir hatten drei Monate Kündigungsfrist und haben uns dieses Datum auf Termin gelegt, um sicherzugehen, dass wir dort nicht noch länger unser Dasein fristen müssen.

Als nächster ganz wichtiger Schritt kommt nun der Gang zum Arbeitsamt.

Willkommen bei der Agentur für Arbeit

Du hast deine Kündigung abgegeben und kommst dem Abenteuer Weltreise immer näher. Nun sind noch einige bürokratische und organisatorische Hürden zu überwinden und dann, eh du dich versiehst, sitzt du schon im Flieger.

So ganz nachvollziehen konnten wir das mit dem Arbeitsamt am Anfang auch nicht, denn wir wollten ja auf Weltreise gehen und suchten keinen Job geschweige denn wollten wir einen Job vermittelt bekommen.

Warum also bei der Arbeitsagentur melden?

Anspruch auf ALG 1

Während der Weltreise hast du keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld, da du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst.

Wenn du jedoch von der Weltreise zurückkommst und dein Kontostand hat mehr abgenommen als du selbst, bist du sicher dankbar, wenn du finanzielle Unterstützung vom Amt bekommst, bis du wieder einen Job hast. Und genau deshalb musst du dich schon frühzeitig bei der Arbeitsagentur melden.

Du hast einen Anspruch auf Arbeitslosengeld 1, wenn du mindestens 12 Monate in den letzten zwei Jahren beschäftigt warst und somit lang genug in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hast.

Aber alles ganz langsam, wir erklären dir Schritt für Schritt, wie du bei der Arbeitsagentur vorgehst:

Arbeitssuchend melden

Sobald du deine Kündigung beim Arbeitgeber abgegeben hast, solltest du dich schnellstmöglich, spätestens 3 Monate vor dem Ende deiner Beschäftigung, bei der Arbeitsagentur arbeitssuchend melden. Andernfalls droht dir neben der regulären Sperrfrist (siehe unten) noch eine weitere Woche ohne ALG 1.

Die Arbeitssuchend-Meldung kannst du online, telefonisch oder persönlich vor Ort bei der Arbeitsagentur machen. Wir haben die Online-Arbeitssuchendmeldung ausgefüllt und allen Anschein nach hatte die Registrierung nicht richtig geklappt, daher mussten wir uns erneut telefonisch melden und es wurden persönliche Daten wie Kündigungstermin und Zeitpunkt der Arbeitslosigkeit aufgenommen.

Nachdem die Arbeitssuchend-Meldung erfolgt ist, bekommst du nochmal eine schriftliche Bestätigung und einige Infomaterialien von der Arbeitsagentur per Post zugeschickt.

Sperrfrist aufgrund Eigenkündigung

Normalerweise besteht ein Anspruch auf ALG 1 für einen Zeitraum von 12 Monaten.

Wenn du selbst aufgrund deiner Weltreise gekündigt hast, bekommst du jedoch eine 3-monatige Sperrfrist aufgrund einer Eigenkündigung „aus unwichtigem Grund“.

Das bedeutet, dein Anspruch auf ALG 1 verkürzt sich auf insgesamt 9 Monate. Zumindest eine positive Nachricht gibt es hierzu. Deine Sperrfrist läuft innerhalb der 3 Monate während du auf Weltreise bist bereits ab. Dass heißt wenn du zurückkehrst hast, hast du Anspruch auf 9 Monate ALG 1. Diesen Anspruch kannst du innerhalb von vier Jahren geltend machen.

Termin vor Ort

Anschließend wurden wir beide zu einem persönlichen Termin bei unserer Arbeitsagentur eingeladen. Wir mussten unseren Personalausweis, Sozialversicherungsnummer und Lebenslauf mitbringen.

Die Mitarbeiterin der Arbeitsagentur trägt persönliche Daten, ggf. schulische und berufliche Laufbahn, das Kündigungsdatum, Beweggründe für die Kündigung (bei uns waren es Weltreise und Umzug in unsere Heimat), das Datum der eintretenden Arbeitslosigkeit (bei uns der 01.07.17) und das Datum der Abmeldung (bei uns der 08.07.17) ins System ein.

Wenn du auf Weltreise bist, musst du dich für die Dauer der Reise beim Arbeitsamt abmelden, da du in diesem Zeitraum dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst. Wichtig ist dennoch, dass du dir vor Abreise den Anspruch auf ALG 1 sicherst, um nach Rückkehr nicht mit leeren Taschen dazustehen.

Arbeitslos melden und Abmelden

Spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit musst du persönlich bei der Arbeitsagentur erscheinen, um den Anspruch auf ALG 1 zu bekommen. Wir sind also vor Eintreten unserer Arbeitslosigkeit (01.07.17) Ende Juni zu unserer Arbeitsagentur in unseren Heimatort gefahren und haben uns erneut vor Ort persönlich arbeitslos gemeldet, auch wenn die Meldung damals schon im System erfasst wurde.

Du erhältst daraufhin den Antrag auf Arbeitslosengeld und musst diesen wohl oder übel ausfüllen, auch wenn du morgen, in ein paar Tagen oder Wochen schon in dein Abenteuer Weltreise startest.

Gemeinsam mit dem Antrag auf Arbeitslosengeld musst du eine Arbeitsbescheinigung einreichen, die vorab dein ehemaliger Arbeitgeber ausfüllen und dir zusenden muss.

Dafür liegen der Arbeitsagentur bei deiner Rückkehr dann alle Unterlagen vor und die Beantragung von ALG 1 geht recht zügig.

Rückblickend können wir jedem nur empfehlen, den persönlichen Kontakt mit den Mitarbeitern der Arbeitsagentur zu suchen. Viele Fragen lassen sich so gleich auf Anhieb klären und man erspart sich das Warten in der Telefonschleife oder das Ausfüllen von Online Formularen.

Den Prozess findest du zusammengefasst auch nochmal unter:

https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslos-arbeit-finden/so-beantragen-sie-arbeitslosengeld

Wieder anmelden nach Rückkehr

Nach unserer Rückkehr haben wir uns persönlich bei unserer Arbeitsagentur vor Ort wieder angemeldet. Die Mitarbeiterin registrierte unsere Arbeitslosmeldung im System, fragte einige persönliche und berufliche Daten erneut ab und gab uns am Ende die Zugangsdaten für „Meine eServices“ mit. Über das Online-Portal der Arbeitsagentur konnten wir dann von Zuhause aus den Antrag auf Arbeitslosengeld ausfüllen und online an die Arbeitsagentur zur Bearbeitung übermitteln.

Knapp eine Woche später hielten wir beide schon den Bewilligungsbescheid zum ALG 1 inkl. monatlichen Auszahlungsbetrag in den Händen. Die Auszahlung des Arbeitslosengeldes erfolgt immer zum Ende eines Kalendermonats.

Wir haben uns am 01.02. angemeldet und beide nicht einmal 14 Tage später unsere erste Einladung zu einem Vermittlungsgespräch bekommen. Wie man sieht ging bei uns alles sehr schnell. Jedoch haben wir die Erfahrung gemacht, dass dies von Amt zu Amt sehr unterschiedlich sein kann.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.